Kredite

Eine Baufinanzierung beinhaltet auch heute noch den Immobilienkredit, der von den meisten Banken angeboten wird. Seit geraumer Zeit zeichnen sich diese Darlehen durch einen sehr günstigen Zinssatz aus. Es gibt mehrere Varianten, in denen die Kreditinstitute ein solches Immobiliendarlehen anbieten. Meistens handelt es sich um ein sogenanntes Annuitätendarlehen.

 

Die verschiedenen Varianten des Immobilienkredites

Falls Sie sich an eine inländische Bank wenden, um einen Immobilienkredit zu erhalten, werden oftmals verschiedene Kreditvarianten angeboten. Dabei handelt es sich in aller Regel um die folgenden drei Alternativen:

  • Annuitätendarlehen
    Das Annuitätendarlehen ist der mit Abstand am häufigsten in Anspruch genommene Immobilienkredit. Das wesentliche Merkmal besteht bei dieser Kreditvariante darin, dass die monatliche Kreditrate während der gesamten Laufzeit gleich bleibt. Die Rate setzt sich aus Tilgung und Zins zusammen. Die Tilgung gewinnt dabei im Laufe der Jahre einen immer größeren Anteil an der Gesamtrate.

  • Tilgungsdarlehen
    Das Tilgungsdarlehen wird vergleichsweise selten angeboten. Die Haupteigenschaft besteht hier darin, dass die Höhe der Tilgung im Zuge der monatlichen Kreditrate immer gleich bleibt. Dies hat zur Folge, dass die Rate im Laufe der Jahre sinkt, da sich die Zinsen natürlich – aufgrund der Tilgungsverrechnung – verringern.

  • endfälliges Darlehen
    Das endfällige Darlehen wurde früher wesentlich häufiger als aktuell angeboten. Der Grund sind vor allem die deutlich gesunkenen Renditen bei der Kapitallebensversicherung. Beim endfälligen Darlehen ist es nämlich so, dass während der Laufzeit keine Tilgung erfolgt. Stattdessen zahlen Sie als Kreditnehmer das Darlehen erst bei Fälligkeit in einer Summe zurück. Das dazu benötigte Kapital stammt oft aus einer Kapitallebensversicherung, in die Sie zuvor Beiträge eingezahlt haben.

  • Bauspardarlehen
    Das Bauspardarlehen kann optimal in eine Immobilienfinanzierung eingebunden werden. Allerdings ist dies nur unter der Voraussetzung möglich, dass bereits Jahre zuvor ein Bausparvertrag abgeschlossen wurde. Dieser muss zudem zuteilungsreif sein, damit das Bauspardarlehen beansprucht werden kann. Der Bausparkredit zeichnet sich insbesondere durch eine hohe Kalkulationssicherheit und einen günstigen Darlehenszins aus.

 

Eine wichtige Entscheidung: Variabler Zins oder Zinsfestschreibung

Falls Sie sich für einen Immobilienkredit entschieden haben, sind mehrere Auswahlen zu treffen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Höhe der Darlehenssumme
  • anfängliche Tilgung
  • Laufzeit / Höhe der Kreditrate
  • Möglichkeit der Sondertilgung?

Eine weitere wichtige Entscheidung müssen Sie bezüglich der Zinsgestaltung treffen. Hier gibt es nur zwei Optionen, nämlich zum einen den variablen Zins und zum anderen eine Zinsfestschreibung. Einen variablen Zinssatz kann die Bank jederzeit nach eigenem Ermessen verändern. Aus dem Grund sollten Sie diesen Zinssatz nur dann wählen, wenn die Hypothekenzinsen relativ hoch sind und von fallenden Zinsen auszugehen ist. In der aktuellen Niedrigzinsphase ist es hingegen definitiv die Zinsfestschreibung, für die Sie sich entscheiden sollten. Da die Hypothekenzinsen so niedrig wie nie zuvor sind, sollten Sie eine möglichst lange Zinsfestschreibungsdauer von 10, 15 oder sogar 20 Jahren wählen. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch unter www.baufinanzierungsberatung.com.

 

Eigenkapital als wichtiger Einflussfaktor

Immobilienkredite werden derzeit (Anfang 2015) zwar zu sehr günstigen Zinskonditionen von teilweise unter 1,5 Prozent vergeben. Allerdings können bei Weitem nicht alle Kreditnehmer einen so niedrigen Zinssatz erhalten. Neben der Bonität hat nämlich mittlerweile das in die Finanzierung einzubringende Eigenkapital einen erheblichen Einfluss auf die Zinskonditionen. Die besten (niedrigsten) Zinsen vergeben Banken bei einem Immobilienkredit nämlich nur bei einer sehr guten Bonität und einer Eigenkapitalquote ab 25 Prozent aufwärts. Daher sollten Sie so viel Eigenkapital wie möglich in die Finanzierung einbinden. Denn dies reduziert nicht nur die Darlehensschuld und somit die monatliche Belastung, sondern führt ebenso zu einem günstigeren Hypothekenzins.

Abschließend können Sie der folgenden Übersicht noch einmal entnehmen, worauf Sie bei einem Immobilienkredit derzeit achten sollten:

  • Angebote vergleichen
  • Passende Darlehensart wählen
  • Gut tragbare Kreditrate ermitteln
  • Möglichst lange Zinsfestschreibungsdauer vereinbaren
  • Eigenkapital mit einbringen

Natürlich ist es auch beim Immobilienkredit sehr wichtig, zunächst die Angebote zu vergleichen. Dazu können Sie unseren kostenlosen Vergleichsrechner nutzen. Aufgrund der häufig hohen Beratungsintensität ist es für viele Verbraucher allerdings gerade bei der Immobilienfinanzierung sinnvoll, sich für eine Filialbank zu entscheiden. Falls Sie sich hingegen „fit“ in Sachen Baukredite fühlen, können Sie natürlich auch die oftmals günstigeren Konditionen der Direktbanken – ohne Beratung – nutzen.

© 2017 www.kredite-top.de