Kredite

Zu den Krediten, die von Geschäftskunden am häufigsten in Anspruch genommen werden, gehört definitiv der Kontokorrentkredit. Auch Privatkunden kennen diese Art von Darlehen in den meisten Fällen, denn auch der vielfach genutzte Dispositionskredit fällt von der Kreditart her in den Bereich der Kontokorrentkredite. Meistens wird allerdings der bereitgestellte Überziehungsrahmen auf einem Geschäftskonto in der Praxis als Kontokorrentkredit bezeichnet.

 

Wie funktioniert ein Kontokorrentkredit?

Der Kontokorrentkredit für Geschäftskunden ist in vielen Dingen mit dem Dispositionskredit für Privatkunden vergleichbar. Daher besteht die Haupteigenschaft auch beim Kontokorrentkredit darin, dass es sich um eine von der Bank zugesagte Kreditlinie handelt, die auf dem Girokonto des Kunden bereitgestellt wird. Demzufolge unterscheidet sich der Kontokorrentkredit durchaus von anderen Darlehensarten für Gewerbekunden, wie zum Beispiel dem Warenfinanzierungsdarlehen oder dem Investitionskredit. Die Bank stellt beim Kontokorrentkredit einen Kreditrahmen auf dem Girokonto des Kunden zur Verfügung, der nach Belieben abgerufen werden kann. Wie beim Dispositionskredit ist es auch beim Kontokorrentkredit so, dass die Sollzinsen nur für den Betrag berechnet werden, der letztendlich tatsächlich in Anspruch genommen wird. Dies bedeutet, dass nur für eine Überziehung des Geschäftsgirokontos Kosten anfallen.

 

Die Zinsen beim Kontokorrentkredit

Im Bereich Privatkunden ist der Dispositionskredit definitiv der teuerste Kredit, für den sich Kunden entscheiden können. Ähnlich sieht es auch bei Geschäftskunden aus, denn auch der Kontokorrentkredit ist keineswegs preiswert. Zwar sind die Zinssätze meistens nicht ganz so hoch wie beim Dispositionskredit. Dennoch müssen Kunden auch hier mit Sollzinsen rechnen, die sich je nach Bank und Vereinbarung meistens im Bereich zwischen sechs und zehn Prozent bewegen. Allerdings ist es im Bereich des Kontokorrentkredites in der Praxis durchaus so, dass die Banken etwas verhandlungsbereiter als beim Dispositionskredit sind.

 

Zu welchem Zweck dient der Kontokorrentkredit?

Der Hauptzweck des Kontokorrentkredits besteht in erster Linie darin, dass der Kontoinhaber und Geschäftskunde die Möglichkeit hat, kurzfristig auftretende Liquiditätsengpässe zu überbrücken. Wie beim Dispokredit sollte auch beim Kontokorrentkredit aufgrund der nicht geringen Zinskosten darauf geachtet werden, dass die Kontoüberziehung möglichst nur vorübergehend ist. In der Praxis eignet sich der Kontokorrentkredit beispielsweise zur Vorfinanzierung von Wareneinkäufen, die der Kunde dann anschließend innerhalb seines Geschäftes wieder verkauft. Auch dann, wenn eine kleinere Investition getätigt wird, kann der Kontokorrentkredit sinnvoll sein. Sollte allerdings größerer Finanzierungsbedarf bestehen oder es absehbar sein, dass die Überziehung des Kontos über einen längeren Zeitraum hinweg reichen würde, bieten sich Kreditalternativen an. Dabei kann es sich zum Beispiel um die folgenden Darlehensraten handeln:

  • Existenzgründungskredit
  • Warenfinanzierungsdarlehen
  • Investitionskredit
  • Avalkredit
  • Immobiliendarlehen

 

Überziehungskredit als Erweiterung des Kontokorrentkredites

Bei nicht wenigen Geschäftskunden ist es so, dass diese zwar einen Kontokorrentkredit auf ihrem Girokonto eingeräumt haben, die Kreditlinie aber mitunter nicht ausreicht. In dem Fall gibt es bei den meisten Banken die Möglichkeit, den Kontokorrentkredit für einen befristeten Zeitraum zu erhöhen. Eine praxisnahe Alternative besteht zudem darin, dass die Bank - ebenfalls für einen bestimmten Zeitraum - einen sogenannten Überziehungskredit einräumt. Es handelt sich dabei um eine genehmigte Kreditlinie, die über den Kontokorrentkredit hinaus reicht. Der große Nachteil bei einem Überziehungskredit ist allerdings, dass die Zinsen meistens noch einmal zwischen drei und fünf Prozent höher als Sollzinsen beim Kontokorrentkredit sind. Demzufolge kann es mehr Praxis passieren, dass der Kunde für eine Überziehung des Girokontos Zinsen von 13 oder mehr Prozent zahlen muss. Daher sollte möglichst vermieden werden, die zugesagte Kreditlinie überschreiten und auf einen Überziehungskredit zurückgreifen zu müssen. Der Kontokorrentkredit gibt Geschäftskunden und Gewerbetreibenden die Möglichkeit, vorübergehende Engpässe in der Liquidität zu überbrücken. Beachten Sie dabei, dass der Kontokorrentkredit natürlich nur in Zusammenhang mit einem Girokonto vergeben wird.

© 2018 www.kredite-top.de